Bildungskredit

Der Bildungskredit wird individuell und unabhängig von Einkommen und Vermögen gewährt. Unterstützt werden Schülerinnen und Schüler sowie Studierende zwischen 18 und 36 Jahren, die

  • eine durch das BAföG förderfähige Ausbildung durchlaufen,
  • bereits einen Berufsabschluss haben oder diesen mit der aktuellen Ausbildung erlangen werden,
  • die Ausbildung in Vollzeit absolvieren und
  • sich in den letzten 24 Monaten ihrer Ausbildung befinden.

Auch ohne die deutsche Staatsangehörigkeit können Interessierte einen Bildungskredit erhalten.

Was wird gefördert?

Gefördert werden können

  • das Erst- und Zweitstudium,
  • die Erst- und Folgeausbildung sowie
  • ausbildungsbedingte Praktika im In- und Ausland.

Wie hoch ist die Förderung?

Die Höhe des Bildungskredits beträgt mindestens 1.000 und maximal 7.200 Euro. Die Summe wird in bis zu 24 Monatsraten in Höhe von 100, 200 oder 300 Euro ausgezahlt. Auf Antrag kann auch eine Einmalzahlung bis zu 3.600 Euro geleistet werden. Wie verläuft die Antragstellung? Der Antrag auf einen Bildungskredit sollte beim Bundesverwaltungsamt gestellt werden. Wird er genehmigt, folgt die Unterzeichnung und Legitimation des Kreditvertrags. Die Auszahlung erfolgt über die Kreditanstalt für Wiederaufbau. Hier erhalten Sie weitere Informationen über den Bildungskredit:

  • Tel.: +49 228 993584492 oder +49 221 7584492
    (montags bis donnerstags von 9 bis 15 Uhr, freitags von 9 bis 12 Uhr), 
  • E-Mail: bildungskredit@bva.bund.de

www.bildungskredit.de