Weiterbildungsbonus Schleswig-Holstein

Der Weiterbildungsbonus Schleswig-Holstein fördert die berufliche Weiterbildung zur Verbesserung von Qualifikationen. Förderberechtigt sind

  • Beschäftigte mit Wohnsitz oder Arbeitsstelle in Schleswig-Holstein,
  • Auszubildende,
  • Freiberuflerinnen und Freiberufler und
  • Inhaberinnen und Inhaber von Kleinbetrieben mit bis zu zehn Mitarbeitenden, die ihren Betrieb in Schleswig-Holstein haben.

Was wird gefördert?

Grundsätzlich werden Weiterbildungen gefördert, die mehr als 1.000 Euro kosten. Liegen die Kosten unter 1.000 Euro, kann der Weiterbildungsbonus nur in Anspruch genommen werden, wenn

  • die Antragstellerin oder der Antragsteller ein Jahresbruttoeinkommen von mindestens 20.000 Euro vorweisen kann (für Ehepartner gilt ein Wert von 40.000 Euro),
  • die Antragstellerin oder der Antragsteller das 25 Lebensjahr noch nicht vollendet hat oder
  • der Umfang der Erwerbstätigkeit weniger als 15 Stunden pro Woche beträgt.

Die Bagatellgrenze für Seminarkosten bei Weiterbildungen unter 1.000 Euro liegt bei 160 Euro. Die geförderte Weiterbildung sollte zwischen 16 und 400 Stunden umfassen. Freiberuflerinnen und Freiberufler sowie Inhaberinnen und Inhaber von Kleinbetrieben sollten zusätzlich darauf achten, dass die Fördermaßnahme von einem zertifizierten Träger angeboten wird. Wie hoch ist die Förderung? Mit dem Weiterbildungsbonus wird die Hälfte der Fortbildungskosten übernommen, höchstens jedoch 2.000 Euro. Die andere Hälfte übernimmt der Arbeitgeber. Freiberuflerinnen und Freiberufler bzw. Inhaberinnen und Inhaber von Kleinbetrieben zahlen die verbleibenden 50 Prozent selbst. Der Antrag auf einen Weiterbildungsbonus sollte vor Beginn der Weiterbildungsmaßnahme gestellt werden. Weitere Informationen erhalten Sie bei der Investitionsbank Schleswig-Holstein:

  • Tel.: +49 431 99052222
  • E-Mail: foerderprogramme@ib-sh.de

www.ib-sh.de/die-ibsh/foerderprogramme-des-landes/landesprogramm-arbeit/landesprogramm-arbeit-aktion-c4