Berufsausbildungsbeihilfe (BAB)

Die Bundesagentur für Arbeit unterstützt Auszubildende durch die Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) bei ihrer Ausbildung oder wenn sie an einer berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme teilnehmen. 

Wer wird gefördert?

Gefördert werden Auszubildende in einer anerkannten Ausbildung, die

  • nicht bei den Eltern wohnen oder
  • älter als 18 Jahre alt sind oder
  • verheiratet sind oder
  • mindestens ein Kind haben oder
  • die Voraussetzungen als Auszubildende mit Behinderung erfüllen.

Gefördert werden in der Regel Erstausbildungen und berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen. Die Leistungen der BAB sind abhängig vom Gesamtbedarf und vom Einkommen. Anträge werden bei der Bundeagentur für Arbeit eingereicht.

Wer erteilt Ratschläge?

Die lokalen Agenturen für Arbeit bieten vor Ort persönliche Beratungen an. Nähere Informationen sind auch online oder beim Bürgertelefon des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales zur Arbeitsmarktpolitik und -förderung verfügbar:

  • Tel.: +49 30 221911003

www.arbeitsagentur.de/web/content/DE/BuergerinnenUndBuerger/Ausbildung/FinanzielleHilfen/Berufsausbildungsbeihilfe/index.htm