Qualifizierungschancengesetz

Mit dem Qualifizierungschancengesetz haben Beschäftigte unabhängig von Qualifikation, Lebensalter und Betriebsgröße Zugang zu Weiterbildungsförderung.

Das Angebot richtet sich an Beschäftigte, deren Tätigkeit durch neue Technologien ersetzt werden können, oder die eine Weiterbildung in einem Engpassberuf anstreben. Der Erwerb des Berufsabschlusses muss in der Regel mindestens vier Jahre zurückliegen und der/die Arbeitnehmer/in darf in den letzten vier Jahren vor Antragstellung nicht an einer nach dieser Vorschrift geförderten beruflichen Weiterbildung teilgenommen haben.

Weitere Informationen: Bürgertelefon des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales 030 - 221 911 003 oder bei den Dienststellen der Bundesagentur für Arbeit.